Essig - nicht nur eine saure Salatwürze

Hier erfahren Sie, wie vielseitig die saure Flüssigkeit ist. Sie werden staunen, wieviele Einsatzmöglichkeiten der Essig bietet. Sie finden Infos über seinen Gesundheitswert und viele Rezepte zur eigenen Essigherstellung.

Dass alkoholische Getränke sauer werden können, wussten schon unsere Vorfahren. Wurden ihnen doch der Met und später das Bier oder der Wein regelmäßig zu Essig, wenn sie zu lange standen. Doch schnell fanden sie heraus, dass auch der Essig nicht entsorgt werden musste. Im Gegenteil.

Er diente mit Wasser verdünnt als Erfrischungsgetränk. Essig wurde zur Konservierung von Fleisch und Früchten genutzt und auch seine desinfizierende und heilende Wirkung erkannten schon die Menschen früherer Jahrhunderte. Interessantes zur Geschichte finden Sie hier Geschichte des Essig.

Sauer macht auch gesund

Bereits im Mittelalter desinfizierten die Ärzte ihre Arbeitsgeräte mit Essig. Doch die keimtötende Wirkung der Essigsäure beschränkt sich natürlich nicht nur auf die Desinfektion:

  • Sie kann beispielsweise bei Hautproblemen eingesetzt werden, wenn Pilze oder Bakterien die Verursacher sind.
  • Außerdem fördert Essig die Durchblutung, was einer strafferen Haut und einem gesunden Haarwuchs zugutekommt.
  • Wird die saure Flüssigkeit innerlich angewandt, regt sie die Bildung von Verdauungssäften an.
  • Essig hilft beim Entschlacken und entgiften und er regelt den Cholesterinspiegel

Wie Sie auf der Seite Ist Essig gesund? sehen, lässt sich die Liste noch um weitere gesundheitliche Effekte erweitern.

Essig

Essig im Haushalt

Dass die Essigsäure nicht nur dem menschlichen Körper Gutes tun kann, sondern auch im Haushalt Anwendung findet, erfahren Sie auf der Seite Essigessenz. Essig und Essigessenz sind ideale Reinigungsmittel:

  1. Sie desinfizieren den Fußboden
  2. entkalken Küchengeräte oder die Waschmaschine
  3. dienen der Fleckentfernung aus Kleidern
  4. Mit Essig lassen sich Schimmelflecken an der Wand beseitigen
  5. Streifen beim Fensterputzen vermeiden
  6. Staub von den Blättern der Zimmerpflanzen wischen
  7. Auch in der Schädlingsbekämpfung wird die saure Flüssigkeit als natürliches Hausmittel angewendet

Essig ist nicht gleich Essig

Schon im Herstellungsverfahren unterscheiden sich die unterschiedlichen Essigsorten. Es gibt synthetisch hergestellten Essig, der nicht verzehrt wird und den natürlich gewonnenen Gärungsessig. Beim Gärungsessig ist das Ausgangsmaterial für den Namen verantwortlich.

Essig, der aus Wein gewonnen wird, heißt daher Weinessig. Aus Früchten gewonnen nennt er sich Obstessig und aus Getreide wird als Getreideessig bezeichnet. Auch aus Branntwein, aus Sherry (siehe Sherryessig), aus Molke, Honig oder aus Gemüse werden Essigsorten hergestellt.

Wegen der verschiedenen Ausgangsstoffe ist auch der Geschmack jeder Essigsorte ein wenig anders. Der Säuregehalt variiert ebenfalls und es macht einen großen Unterschied in der Qualität, ob es sich um naturtrüben Bioessig handelt, oder um gefilterten, destillierten Essig, der eventuell sogar mit Schadstoffen belastet ist.

Apfelessig, des Deutschen liebstes Kind

Apfelessig ist wohl der in Deutschland bekannteste Essig. Das liegt an der heimischen Frucht, aus der er gewonnen wird.

  • Dem Apfelessig wird eine besondere Wirkung bei der Reduzierung des Körpergewichts zugeschrieben. Auf welche Weise der gesunde Essig dabei hilft, lesen Sie auf der Seite Apfelessig zum Abnehmen
  • Selbstverständlich können auch mit Apfelessig Haut- und Haarprobleme geregelt werden
  • und auch bei Verdauungsproblemen kommt der Obstessig gerne zum Einsatz

Weil der Essig dieselben Inhaltsstoffe aufweist wie sein Ausgangsprodukt – der Apfel -, hat er dem Körper neben der gesunden Wirkung der Essigsäure die Vitamine A und C zu bieten. Außerdem enthält er Mineralstoffe und Spurenelemente, wie Kalium, Magnesium und Eisen. Viele weitere interessante Informationen finden Sie im Bereich Apfelessig

Essig aus eigener Produktion

Wer sich gesund ernähren will, verzichtet möglichst oft auf Lebensmittel mit chemischen Zusätzen. Das ist auch beim Essig möglich, denn es ist gar nicht schwer, den eigenen Essig selber herzustellen. Besonders wer einen eigenen Garten hat und nicht auf den Kauf von Früchten angewiesen ist, weiß bei der Essigherstellung ganz genau, was sein Essig enthält.

Von der Frucht bis zur fertigen Flüssigkeit lässt sich alles in Eigenregie und Eigenverantwortung selbst bewerkstelligen. Das Einzige was Sie dabei unbedingt benötigen ist Geduld. Und außerdem sind Sie auf die Assistenz kleiner Helferlein angewiesen, die Essigbakterien. Sie wollen gehegt und gepflegt werden. Nur dann können sie Alkohol in Essig umwandeln.

Wie Sie sich eine Essigmutter selber züchten und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie hier: Essigmutter herstellen

Edelessig, der Renner im Geschenkkorb

Dass es unter den Essigsorten auch ganz besonders edlen Essig gibt, lässt sich schon am Preis erkennen. So ist es keine Seltenheit, dass 100 Milliliter eines guten, lange gereiften Balsamico Essig 50 Euro kosten. Doch ebenso wie Sie einen Himbeeressig oder einen Apfelessig selber machen können, gibt es auch Möglichkeiten den Edelessig selber anzusetzen.

Natürlich kann er mit dem teuren Balsamico oder dem lange gereiften Sherryessig nicht gleichziehen, aber er ist eine interessante Alternative, die auch als Geschenk gut ankommt. Wenn Sie sich inspirieren lassen möchten, finden Sie sowohl für Obstessige, wie auch für Kräuter- und Edelessige zahleiche Rezepte.