Reisessig

Wenn Sie sich für die asiatische Küche interessieren, erfahren Sie hier, was es mit dem oft erwähnten Reisessig auf sich hat. Wo der Essig aus japanischen Reis zu bekommen ist und wie er angewendet wird.

Reisessig stammt ursprünglich aus Japan und wird daher auch hauptsächlich für japanische Gerichte verwendet. Ebenso wie der bei uns häufig verwendete Apfelessig regt der Reisessig die Bildung von Verdauungssäften an und trägt dadurch zu einer gesunden Verdauung bei. Er wirkt appetitanregend und aufgrund der vorhandenen Essigsäure bekämpft er Bakterien und unterbindet ihre Vermehrung.

Reisessig wird aus dem japanischen Reis (urumai) hergestellt. Dazu muss zunächst der Reis geschält und gedämpft werden. Es werden Koji Sporen, Hefe und Quellwasser zugesetzt, sodass der Reis zu gären beginnt. Als Ausgangsbasis dient dieses sogenannte sumoto moromi. Dieser werden Essigbakterien zugesetzt, die den Alkohol mithilfe von Sauerstoff in Essig verwandeln.

Reisessig: Was ist das?

  • So wie beim Apfelessig Äpfel das Ausgangsprodukt sind, ist es beim Reisessig Reis oder manchmal auch Reiswein.
  • Weil die Japaner ihren Essig weniger sauer lieben, als die Europäer, ist im Reisessig nur 3 bis 4 Prozent Essigsäure vorhanden. Im Vergleich dazu muss ein deutscher Essig mindestens 5 Prozent Essigsäure enthalten.

Die Milde des Reisessigs liegt jedoch nicht am Reis, sondern wird bei der Essigproduktion absichtlich so gesteuert. Denn schließlich muss ein Produkt ja auf die Vorlieben seiner Verbraucher Rücksicht nehmen. Weil in ganz Asien Reis zu den meist verzehrten Speisen zählt, gibt es natürlich auch Reisessig aus Korea oder China. So unterschiedlich wie die einzelnen Reissorten sind, so verschieden ist auch der jeweilige Reisessig, der daraus gewonnen wird.

Reisessig

Anwendung von Reisessig

  1. Der Essig aus Japan wird in Deutschland hauptsächlich zum Würzen von Reis verwendet, der in Sushi gefüllt werden soll.
  2. In Asien dient der milde Essig aber auch als Dipp.
  3. Er wird zum Würzen von süßsaueren Suppen benutzt oder er kommt in diversen Marinaden zum Einsatz.
  4. Auch für die Essigkur ist der asiatische Reiseissig hervorragend geeignet. Denn ebenso wie der uns bekannte Apfelessig regt er den Stoffwechsel an und trägt auf diese Weise zur Entschlackung des Körpers bei.

Wenn Sie sich zu einer Essigkur entschlossen haben, Ihnen aber der deutsche Apfelessig zu sauer schmeckt, verwenden Sie für das morgendliche Glas Essig-Wasser doch einfach Reisessig. Mit nur 3 Prozent Essigsäure schmeckt er angenehm mild und erfüllt den gleichen Zweck.

Reisessig Ersatz

Auch wenn es viele Asiaten gibt, die in Europa ihre Zelte aufgeschlagen haben, ist es gar nicht immer einfach den milden Essig aus Japan oder China zu bekommen. Wer sich vergeblich bemüht hat, Reisessig zu ergattern, muss sich nach einer passenden Alternative umsehen. Je nach Gericht bieten sich unterschiedliche Möglichkeiten an:

  • Handelt es sich um hellen Reisessig, wie er zum Beispiel beim Würzen von Sushi-Reis Verwendung findet, so kann er eventuell durch eine Eigenmischung aus Apfelessig und Weißwein ersetzt werden.
  • Auch ein heller Balsamico Essig aus Italien bietet sich an.
  • Bei dunklem Reisessig ist der dunkle, milde Balsamico Essig ein guter Ersatz.
  • Wer in der Nähe der französischen Grenze zuhause ist, kann auch auf einen französischen Essig zurückgreifen, denn in Frankreich werden ebenfalls mildere Essigsorten bevorzugt.

Reisessig Tipps

  1. Möchten Sie den milden Reisessig gerne ausprobieren, wissen aber nicht, wo Sie ihn erwerben können? Hier gibt es ihn zu kaufen: im Asia-Laden, im Internet, in der Asien-Abteilung im Supermarkt oder auf dem Asia-Markt
  2. Haltbarkeit: Sobald Sie die Flasche geöffnet haben, sollten Sie den Reisessig im Kühlschrank aufbewahren und möglichst innerhalb eines Monats verbrauchen.
  3. Sushi: Ein Teelöffel Reisessig-Pulver reicht für circa 300 g Sushi-Reis.

Ingwer in Reisessig einlegen: Zum Einlegen werden 100 g Ingwer geschält und in feine Scheiben geschnitten. Dann wird er mit einem Teelöffel Salz vermischt und darf eine Stunde ziehen. In der Zwischenzeit werden 100 ml Reisessig mit 100 g Zucker erhitzt. Wenn sich der Zucker aufgelöst hat, sollte der süße Reisessig einmal aufkochen, dann wird er vom Herd genommen.

Die Ingwerscheiben werden in ein sauberes Glas mit Schraubverschluss gegeben und mit dem gezuckerten Essig übergossen. Das Glas wird noch heiß verschlossen und sollte nach dem Auskühlen mindestens 24 Stunden im Kühlschrank verbleiben, bis der eingelegte Ingwer verzehrt wird.