Essig selber machen

Wenn Sie unterschiedliche Methoden zum Essig selber machen kennenlernen möchten, sind Sie hier goldrichtig. Sie lernen außerdem den Unterschied zwischen Ansatzessig und Aromaessig kennen.

In jedem gut sortierten Supermarkt finden Sie eine Vielzahl an Essig:

  • Sie können die hochprozentige Essigessenz kaufen, die einen Säuregehalt von etwa 25 Prozent aufweist und keinesfalls pur zum Verzehr geeignet ist.
  • Es gibt den synthetisch hergestellten Industrieessig, der hauptsächlich zum Putzen und Entkalken verwendet wird.
  • Sie können billigen Branntweinessig oder den verschnittenen Tafelessig erwerben
  • und Sie haben die Möglichkeit sich für einen Weinessig, Obstessig oder hochwertigen Balsamico Essig, Sherryessig oder Champagneressig zu entscheiden.

Wenn Sie allerdings statt des Null-acht-fünfzehn Essig, den jeder hat, einen besonderen verwenden wollen, können Sie Essig ganz nach Ihrem persönlichen Geschmack selber machen. Wenn Sie dabei die wenigen Bedingungen, die die Essigbakterien an Sie stellen, erfüllen, ist das gar nicht schwer.

Essig selber machen mit Essigmutter

Früher ließen die Menschen zur Essigproduktion einfach ein alkoholisches Getränk solange stehen, bis sich der Alkohol in Essig verwandelt hatte (siehe Essigherstellung). Heute kann die saure Flüssigkeit gezielt mithilfe der Essigmutter hergestellt werden. Sie benötigen dazu folgende Zutaten: 1 Liter alkoholhaltiges Getränk (Wein, Bier, Whiskey, Wodka, Sherry) und 100 ml Essigmutter.

  1. Wenn das alkoholhaltige Getränk mehr als 10 Prozent Alkohol enthält, wie das oft bei Wein der Fall ist, sollten Sie es entsprechend verdünnen.
  2. Die benötigte Essigmutter erwerben Sie entweder oder Sie stellen sie selber her. Wie das geht, erfahren Sie auf der Seite Essigmutter herstellen
  3. Wenn Sie Ihre Zutaten beisammen haben, spülen Sie ein bauchiges Gefäß aus Glas oder Steingut mit heißem Wasser und Spülmittel gründlich aus.
  4. Dann füllen Sie die alkoholische Flüssigkeit ein und geben die Essigmutter dazu.
  5. Weil sich in der Luft Kahmhefen befinden, die den Essigansatz verderben können, muss das Gefäß verschlossen werden. Allerdings benötigen die Essigbakterien zur Umwandlung des Alkohols Sauerstoff. Damit dieser ungehindert eindringen kann, die Kahmhefen aber davon abgehalten werden, ist ein Wattebausch der optimale Verschluss. Die Watte können Sie zusätzlich mit einem Nylonstrumpf fixieren.
  6. Um optimale Arbeitsbedingungen für die Essigmutter zu schaffen, stellen Sie den Essigansatz an einen warmen Ort. Die Temperatur sollte circa 25 bis 30 Grad haben und möglichst gleich bleiben. Wenn Sie das Glas täglich einmal schwenken, lässt sich die Sauerstoffzufuhr erhöhen, was sich positiv auf die Umwandlung des Alkohols auswirkt.

  1. Nach 14 Tagen können Sie durch einen Geruchstest feststellen, ob sich aus dem Ausgangsalkohol langsam Essig entwickelt. Wenn Ihrem Gefäß ein acetonähnlicher Geruch entströmt, sind die Bakterien an der Arbeit.
  2. Damit Sie feststellen können, ob die saure Flüssigkeit den von Ihnen gewünschten Säuregehalt aufweist, sollten Sie ab jetzt täglich probieren.
  3. Wenn es schmeckt, sprich ausreichend Säure enthält, gießen Sie die Flüssigkeit durch einen Sieb, das mit einem Mulltuch ausgelegt ist, und füllen sie in kleine Flaschen um.
  4. Die Flaschen lagern Sie für weitere 10 Wochen an einem kühlen und dunklen Ort. Erst nach dieser Reifezeit ist der selbst gemachte Essig fertig.

Ein weiteres interessantes Rezept: Balsamico Essig selber machen

Essig

Essig selber machen ohne Essigmutter

Einen Essig ohne Essigmutter können Sie nur auf synthetischem Wege selber machen. Er wird in der Regel nicht zum Verzehr verwendet. Weil er aber geschmacksneutral ist, eignet er sich zur Weiterverarbeitung.

Aus dem Essig, den Sie ohne Essigmutter hergestellt haben, können Sie sowohl einen Ansatzessig herstellen, wie auch einen Aromaessig:

  • Beim Ansatzessig vermischen Sie den selbst gemachten Essig mit Kräutern, Früchten oder mit Gewürzen und lassen ihn circa 3 Wochen gut durchziehen, bis er das gewünschte Aroma angenommen hat.
  • Für den Aromaessig mischen Sie selbst hergestellten Essig mit Fruchtsirup. Wie die Limonade, die aus Fruchtsirup gefertigt wird, sofort getrunken werden kann, so ist auch der Aromaessig ohne weitere Reifezeit sofort einsatzfähig.

Um auf synthetischem Weg einen geschmacklosen, lediglich sauren Essig herzustellen, benötigen Sie Essigsäure und Wasser. Verdünnen Sie die Essigsäure solange, bis Sie einen Essig mit circa 5 Prozent Säuregehalt erhalten haben. Diesen können Sie dann als Ausgangsbasis für den Ansatz- oder den Aromaessig nutzen.

Essig selber machen mit Essigessenz

Auch aus der gekauften Essigessenz, die einen Säuregehalt zwischen 15 und 25 Prozent aufweist, können Sie Essig selber zaubern. Wie Sie einen Weinessig daraus kredenzen, erfahren Sie hier: Weinessig mit Essigessenz selber machen. Auch Fruchtessig, Kräuter- oder Gemüseessig lassen sich mit Essigessenz herstellen.

Ein besonders ausgefallener Essig, der sich sowohl fürs Salatdressing eignet, wie auch beim Obstsalat Verwendung findet, ist der Orangenessig. Sie benötigen die folgenden Zutaten: 200 Gramm Bio Orange mit Schale, 100 ml stilles Wasser, 300 ml weißer Traubensaft und 100 ml Essigessenz.

  1. Schälen Sie die Orange mit dem Sparschäler und bewahren Sie die Orangenzesten auf.
  2. Dann pressen Sie die Orange aus und fangen den Saft auf.
  3. Geben Sie nun die Orangenzesten, den Orangensaft, das Wasser, den Traubensaft und die Essigessenz in ein großes Glas mit Schraubverschluss.
  4. Verschließen Sie das Glas gut und schütteln Sie es kräftig durch, damit sich alle Zutaten vermischen können.
  5. Stellen Sie den Ansatzessig für circa eine Woche an einen kühlen Ort zum Durchziehen. Danach gießen Sie ihn durch ein Sieb und füllen ihn in kleine Flaschen ab.

Weiteres Rezept: Knoblauch Essig mit Essigessenz selber machen

Aperitiv Essig selber machen

Aperitiv Essig ist etwas ganz Besonderes. Es handelt sich dabei üblicherweise um einen sehr edlen Essig mit einem speziellen Aroma. Er kann entweder pur gereicht werden, oder er wird verdünnt serviert. Ein Beispiel für einen extravaganten Aperitiv Essig finden Sie hier: Holunderessig mit Beeren selber machen.

Auch ein Aromaessig mit Kirschsirup eignet sich hervorragend, wenn Sie Ihre Gäste damit erfreuen möchten. Folgende Zutaten sind notwendig: 3 Teelöffel Kirschsirup und 0,3 Liter Champagneressig (siehe Champagneressig selber machen).

  • Gießen Sie den edlen Champagneressig in ein Glas mit Schraubverschluss.
  • Geben Sie den Kirschsirup dazu und verschließen Sie das Glas gründlich.
  • Dann schütteln Sie solange, bis sich die beiden Flüssigkeiten komplett miteinander vermischt haben.
  • Füllen sie den fertigen Kirschessig in eine kleine Flasche um und stellen Sie ihn bis zum Verzehr kühl.
  • Der Aperitiv Essig schmeckt besonders spritzig, wenn Sie ihn mit ein wenig Sprudelwasser verdünnen.