Apfelessig trinken

Erfahren Sie, wie Ihr Körper auf einen Apfelessig-Drink reagiert. Lesen Sie alles über Wirkung und Nebenwirkungen und informieren Sie sich, ob auch Schwangere Apfelessig genießen dürfen.

Schon in der Antike unter den Römern und den Griechen galt Essiglimonade als erfrischendes Getränk. Und auch heute gibt es Menschen, die eine fruchtig-saure Essigschorle zu schätzen wissen. Aber nicht immer wird der Apfelessig nur wegen seines Geschmacks verzehrt. Es gibt Abmagerungskuren, bei denen das Glas Apfelessig vor dem Essen die Gewichtsreduktion unterstützen soll.

Als der Verdauung förderlich und als Mittel gegen Sodbrennen gilt der Apfelessig nach einer fettigen Mahlzeit. Und morgens vor dem Frühstück wirkt er mit Wasser und Honig als Muntermacher, der gleichzeitig den Stoffwechsel auf Touren bringt. Wenn auch Sie sich dazu entschlossen haben, jeden Tag etwas vom gesunden Essig zu sich zu nehmen, sollten Sie auf erstklassige Qualität achten.

Sie sollten nur ungefilterten Essig verwenden, der aus ganzen Früchten und nicht aus Obstabfall (Apfelschalen und Kerngehäuse) hergestellt ist. Damit Sie mit dem Gesundheitsdrink Ihrem Körper nicht gleichzeitig Schadstoffe zuführen, sollten die Äpfel, die für den Essig verwendet wurden, aus biologischem Anbau stammen.

Apfelessig trinken: Wirkung

Da in dem Obstessig viele gesunde Substanzen enthalten sind, ist die Wirkung auf unseren Körper recht vielseitig:

  • Das Gläschen Apfelessig wird gerne als Ergänzung bei einer Diät zur Gewichtsreduzierung eingesetzt, denn der gesunde Obstessig fördert die Fettverbrennung. Näheres hierzu finden Sie auf der Seite Apfelessig zum Abnehmen
  • Auch zur Regulierung des Blutzuckerspiegels trägt das saure Würzmittel bei, was sich bei einer Abmagerungskur ebenfalls positiv auswirkt.
  • Und wer unter Verdauungsproblemen, wie Blähungen oder Sodbrennen leidet, sollte das Glas Apfelessig wie einen Magenbitter nach dem Essen zu sich nehmen. Denn der saure Muntermacher regt die Verdauung an.

  • Bei Hautproblemen müssen Sie das Allroundtalent nicht nur äußerlich anwenden. Der getrunkene Apfelessig wirkt von innen heraus gegen unreine Haut und beugt Pickeln und Mitessern vor. Näheres über seine Wirkung auf die Haut können Sie auf der Seite Apfelessig gegen Pickel nachlesen.
  • Da der vielseitige Obstessig nicht nur die Verdauung ankurbelt, sondern außerdem im Darm die Bildung von Fäulnisbakterien verhindert, können Sie ihn zur Darmreinigung ebenfalls einsetzen. Gerade, wenn sie häufig unter Verstopfung leiden, ist der Apfelessig-Drink ein natürliches Mittel, das Ihnen bei Ihrem Verdauungsproblem helfen kann.
  • Weil Essig eine antibakterielle und antivirale Wirkung aufweist, soll er auch bei einer Blasenentzündung hilfreich sein.
  • Und sogar während der Schwangerschaft müssen Sie auf das Gläschen Apfelessig in der Regel nicht verzichten, vorausgesetzt Sie und Ihr ungeborenes Baby vertragen die Inhaltsstoffe. Bevor Sie als Schwangere zum Obstessig-Drink greifen, sollten Sie daher Rücksprache mit Ihrem Gynäkologen halten. Ihr Frauenarzt wird Ihnen sagen, wieviel der sauren Flüssigkeit für Sie und das Kleine bekömmlich ist. Eine Diät sollten Sie während der Schwangerschaft zwar nicht in Erwähnung ziehen, aber ein Gläschen morgendlichen Muntermacher wird Ihnen der Arzt im Normalfall gestatten.

Apfelessig trinken

Apfelessig trinken: Nebenwirkungen

Wie so häufig im Leben sind die besten Vorteile immer mit ein paar Nachteilen verknüpft. So gibt es auch beim Apfelessig einen kleinen Wermutstropfen: Er weist ein paar unerwünschte Nebenwirkungen auf:

  1. Wenn Sie einen besonders empfindlichen Magen haben oder gar schon ein Magengeschwür erleiden mussten, sollten Sie vor einer regelmäßigen Einnahme von Apfelessig unbedingt Ihren Arzt befragen. Schließlich enthält der Essig Säure, die Ihre Magenschleimhaut oder den Zwölffingerdarm reizen könnte.
  2. Besonders zu Beginn einer Diät kann die erhöhte Aufnahme von Essigsäure zu Reizungen von Magen und Zwölffingerdarm führen. Befragen Sie daher, wenn Sie eine Abmagerungskur mithilfe von Apfelessig planen, zuerst Ihren Hausarzt.
  3. Doch nicht nur die Magenschleimhaut kann von der Säure angegriffen werden. Auch der Zahnschmelz ist beim regelmäßigen Essigwasser-Genuss gefährdet. Nach dem Trinken von Apfelessig sollten Sie daher Ihren Mund immer mit einem Glas kalten Wassers gründlich ausspülen und mit dem Zähneputzen mindestens 30 Minuten warten.

Wie oft Apfelessig trinken?

Selbstverständlich bleibt es Ihnen und Ihrem Geschmack überlassen, wie oft Sie Apfelessig als leckeres Erfrischungsgetränk zu sich nehmen möchten. Wollen Sie mit dem Obstessig jedoch eine bestimmte Wirkung erzielen, können Sie sich an folgenden Angaben orientieren:

  • Möchten Sie mit dem sauren Muntermacher lediglich Ihre Lebensgeister wecken und den Stoffwechsel auf Touren bringen, ist das morgendliche Gläschen 15 Minuten vor dem Frühstück vollkommen ausreichend.
  • Leiden Sie häufig unter Sodbrennen, lässt sich das unangenehme Gefühl in der Speiseröhre mit einem Gläschchen Apfelessig nach dem Essen bekämpfen.
  • Auch bei Blähungen soll der gesunde Obstessig, wenn er nach der jeweiligen Mahlzeit eingenommen wird, helfen.
  • Möchten Sie einen Darmreinigung vornehmen, sollten Sie den Apfelessig-Drink allerdings nicht einmalig, sondern zu jeder Mahlzeit zu sich nehmen.
  • Auch bei der Diät ist das Trinken des Obstessigs vor jeder Mahlzeit Pflicht.

Achtung: Sind Sie unsicher, ob Sie so viel Essigsäure vertragen, sollten Sie vor Beginn einer regelmäßigen Einnahme unbedingt bei Ihrem Arzt Rücksprache halten.

Besonders Schwangere sollten kein Risiko eingehen und den Frauenarzt um Rat fragen. Schließlich landet alles, was Sie als werdende Mutter zu sich nehmen, auch im Organismus Ihres ungeborenen Babys. Wenn die Mutter sich nicht wohlfühlt, geht es daher auch dem Baby schlecht.

Tipps zum Apfelessig trinken

Variationen: Möchten Sie über einen längeren Zeitraum Apfelessig trinken, können Sie die Zutaten des sauren Getränks variieren. Welche Möglichkeiten sich Ihnen bieten, erfahren Sie auf der Seite Apfelessig zum Abnehmen trinken.

Verdünnen: Damit Sie Magen und Darm nicht reizen, sollten Sie den fruchtigen Apfelessig nicht pur trinken. Verdünnen Sie den sauren Muntermacher mit Wasser oder Mineralwasser.

Gründlich ausspülen: Da die Essigsäure auf Dauer den Zahnschmelz stark angreift, sollten Sie nach jedem Glas Apfelessig Ihren Mund mit einem Glas kalten Wassers gründlich ausspülen.

Außer Haus: Speisen Sie im Restaurant und möchten trotzdem nicht auf Ihr Gläschen Apfelessig vor dem Essen verzichten, bauen Sie nicht auf den Küchenchef. Selbst in guten Restaurants wird zum Kochen oftmals minderwertiger Essig verwendet. Nehmen sie Ihren ungefilterten Bio-Apfelessig in einem kleinen Fläschchen von zu Hause mit. Dann dürfen Sie sicher sein, dass Ihr Körper, wie gewohnt, alle wichtigen Wirkstoffe erhält.